Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 162
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0207
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
162 WOLFDIETRICH D VIII nosfl. 483Z.

luogent, daz ist der alte, der da hiez Schadesam,
der uns mit gewalte Otnit unsern herren nam'.

167 Do sprach herzog Gerwart 'nu dar, mine man,

wir sullen in dem walde umb rften unde gän:

werden wir iemans innen, der spreche, er habe ez getan,

mögen wir ez gefüegen, er muoz den lip verlorn hän.

168 Daz sullent ir mir helfen, alle mine man,

so mac ich zuo Lamparten die krön dest baz gehan.

lobet mich ze herren diu schiene keiserin,

wirt mir kriuze und kröne, so müezent ir ouch herren sin.

169 Daz sulnt ir mir helfen sweren, deich die wurme habe erslagen,

so wil ich zuo Lamparten die kröne an sorge tragen',
dö wären die zwen gräven, Hartman und Herman,
die heten sehzic verlorn durch in biz an drizic man.

170 Sie sprächen 'lieber herre, des sulnt ir uns erlän.

wir mögen iu der eide mit reht niht bi gestän.

da ist ein eilender ritter lihte schuldic an:

swüeren wir denn meineide, daz waer niht guot getan'.

171 'Strichent mir von den ougen, ir sint boese zagen.

swanne ich zuo Lamparten die kröne uf tragen,
und mich lobet ze herren diu edele keiserin,
nähen unde verre müezent ir in miner ähte sin'.

172 'Ez gange uns swie got welle' sprächen die gräven dö.

'teeten wir so bösliche, wir wurden nimmer frö,
daz wir hie swüeren eide daz nie wart getan:
wir wellen e beide von iu urlop hän'.

166, 3 Na sehent ac heisset ac 4 mit gewalte ^ e Otnit den keiser
ac, den «dein keyser / 167, 1 der hertzoge balde nun afc) 3 Vinden
wir dan einen ac der do spreche er habe sie herschlagen (: haben) e 4 Er müs
(went ir es meinen) ac es musz im an sein leben gan/ 168, 1 Das helfent mir
vol bringen ac nach 1 Ir sint mir an disen dingen mit truwen by gestan ac 2 ^ c
kröne an sorge han e 3—169, 2 «> eg So lobet ac 4 kriuze] zepter/ so must
ich mit frendea sein f 169, 1 Und belfent ir swern ac 2 So kan mir nieman

erwern (mag ez n. wenden c) ich welle die kröne tragen (keiserin haben c)ac nach
2 zwei kurzzeilen Vnd wil ouch vnder cronen gon daz kan nieman underston c
3rt Das was (den) zwein grouen zorn ac 4 » d sehzic ^ gz verlorn durch in g,
durch in verlorn abez, v. in sinem dienst e biz an] wurdent (nur b) unez an ab, wol
bi g sechtzig bis an dreyssig verlorn ir dienstman/ 4* <* c 170, 1 Do spro-
chent die groven beide des ac 2 nit wol e 3 lihte vor ein ef daran ce 4 wir
solch eydfg ßrechent wir denne unser truwe ac gupt] recht fg, wol c 171,1
von] vsz e sint zwen ac 2 Wist wan / Nu wissent one lougen wenne ich die
ac 4So müszent ir hie zu walde in e 172, 1 ergang uns fg, gaag e Das stände
anu wren gnaden ac 2 wurbent ac so ^ e unser geschlehte würd e 3 hie nur
e eide <* e were (ist c) ergan ac 4 von iu] ein göttlich ey
loading ...