Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 262
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0306
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
262 ANMERKUNGEN

595, 2. darauf folgt in K 293 (vgl Wolfd. D 836-838 Holtzmann = B 530,
5 16 acj

des leitz mochts kaum verdollcn vmb iren herreD tzwar
sie lies ein taffei molen iren heren das ist war
Wen sie die tatfei sach ane mit zecher sis begos
595. darauf folgt in Z ^298, 4 Das treib die minnigkleiche ein iar vnd siben tag
usiv. da erbarmt sich endlich gott, schickt seinen engel zu der wilden frau, die Ortnit
gefangen hält; sie lässt ihn frei, er kehrt zurück und es wird ein grosses fest ver-
anstaltet, die reminiscenz an Wolfdietrichs abenteuer mit der rauhen Else ist unver-
kennbar, auf Alberichs rat will Ortnit von jetzt an die würme in frieden lassen; elf
Jahre und drei monate verhalten diese sich ruhig.

dar nach der keiser reiche kam in gross nngemacb
Als ichs geschryben finde das lassent wir betagen
vnd hörent von eim kinde gar grosses wunder sagen
303, 24; das folgende ist ganz confuse; man weiss nicht ob von Ortnit oder von
Wolfdietrich die rede ist; s. 304 wiederholt sich die abschiedscene und Ortnits aus-
fahrt frei nach Wolfd. D; endlich leitet 306, 19 wieder vollständig zum texte des
Wolfd. D f814 Holtzm.) zurück.

II.

ZUM WOLFDIETRICH A.

2, 1 [der Bulgerie walt. Albert. Aquens. hist. hierosol. 1,7 silva ßnlgarorum. 1,9
ingentia et spaciosissima nemora Bulgarorum. Kaiserchron. Diemer 510,1 durch
Ungern si dö vuoren, dannen durch Pulgrie durch di wuosten Romenie. Ernst 1845—

62 Do quam er in Ungerlant.....und hies in ... . durch den walt der Pulgerien

beleiten.....unz ze Kriechen in daz riche. Neidh. 102, 25 durch der Unger lant,

nider durch die Bulgerie, her wider üz, unt durch die Romanie; vgl. unten 190.]
Müllenhojf.

18, 1 im Ortnit kommt einige male das declinierte irer iriu irez vor: 161,3.
168, 4. 205, 3. 261, 4. 407, 2. e* ist sehr wahrscheinlich, dass auch der dichter
des Wolfd. es manchmal gebraucht haben wird, in der hs. aber ist der genetiv
ir durch das declinierte posessiv völlig verdrängt, und es blieb nichts übrig, als
consequenter weise überall ir dafür herzustellen.

25, 1 wo im mhd. die blosse negation en ausreicht, hat die hs. dafür fast
immer nicht, in negativen conditionalsätzen dann und oder, oft ader auch gar
keinen ersatz. da sich alles das mitunter auch schon in gutem mhd. findet, und
der gebrauch ja oft bei ein und demselben dichter schwankt, so wagte ich keine
durchgreifende änderung an dem überlieferten vorzunehmen, nur wo das über-
lieferte nicht dann oder den vers überfüllt, habe ich en dafür hergestellt: 25, 1.
loading ...