Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 283
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0327
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ZUM WOLFDIETRICH B 283

Do im herzog Berhtunc daz swert gegeben het,
sin sehzehen süne swuoren im an der stet:
daz wären zwelf gräven und vier herzogen lobesani,
undr ieglichem hundert ritter, also ez herren wol gezam.
1 Also ac 2 die swuren a mit im c 4 undr] und e, fehlt ac ieglich(er)
ac ez fehlt ef

269, 3 daz geschach, als ich iu sage, an dem heilegen phingestage daz der
knappe swert nam Wig. 46, 18.

272, 2 der dichter meint das tirolische Meran (zs. 6, 449), da die helden durch
das Eppaner tal reiten. RS lesen hier Sippen' und so hat S den namen noch öfter:
dies wird Siponto sein, wie Holtzmann s. 349 vermutet, auffallend ist die reise-
beschreibung in beiden fällen, mag man Eppan oder Sippen setzen. ff hat hier gen
open, nicht R wie in den Varianten steht, die auf dieser seile besonders fehlerhaft
sind weil zu ende des bogens das ff gefehlt zu haben scheint, ick berichtige die stö-
renden fehler: es ist zu lesen zu 270, 1 ze hand ff. 271, 2 tzway ff. komen also
schier ff. 3 RH. 4 Das — land ff. 272, 1 RH. an vns ff. 2 RH. mit zühten
<* ff. 3 . . gar schon ff. mängen RH. 273, 1 beidemal H. 2 .. da H. . .. stran
ff. 3 .. gen ff. hag Rff. 4 wan « ff. 274, 1. 2 // 4 müssen ff. 275, 2 . . hört
H. 276, 1 auff ff. 2 Do ff. 4 . . perichtung ff.

273, 1. 2 vgl. für die formel 335. 350. 471. D III 52. 63. do fuoren sie mit
freuden gein des meres strän Mor. 3093.

274, 5 lind welln ervarn maere an den Fürsten guot,
waz in si ze willen, Bouge und Wahsmuot.
wellent sie unserm herren kein gnade län geschehen,
so muoz man in kurzen ziten manegen toten sehen.
275, 1 Hache unde Herbranf, ir sulnt bi dem her bestän. 6
5 so erfarn wir die mere. a(c) wille e 7 wend sy uns kein gnade noch (und kein
a) recht Ion ac 8 so wurt in kurzer zit (stunt a) manig dot man (darumb a) gese-
hen ac

Statt 278, 3 — 279, 4 steht in S
278, 3 in worbt bi miner muoter ein grave, hiez Wulfia.
du solt in läzen varn und solt unser diener sin'.
5 Do sprach herzog Berhtunc 'lieber herre min,
war umb velschen ir iur muoter, die edelen künigin ?
ez stet iu waerlich übel' sprach der grise man:
'ez gehört nieman kein bdsheit die iuwer muoter habe getan'.
9 Do stuont Wolfdietrich, der fiirste höchgeborn;
friunt unde mäge die hete er gar verlorn,
die hend leit er zesamen, do sprach der kiiene man:
'ach, richer got voo himel, wie sol ez mir ergän?'
5 lieben herren e 6 farn lossen/ 7 küne/ Vch sprichet dar umb übel
(beide) frowen vcd man ac 8 nie kein man b. e hat ce, het f 10 die fehlt ac
12 crist a >.

279, 3 vgl. 359, 4. 363, 4. si liezen im sin erbe ligen Servahus 2429.
283, 1 zugebart auch D IX 154, 1. für die ableitung von ziehen vgl. altn.
kroppinskegg. zigenbart wie in beiden stellen des Wolfd. einige hss. haben, istamh
ein Schimpfwort gewesen: du alter zigebart sagt im Rosengarten s 638, 9 derferge
loading ...