Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 285
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0329
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ZUM WOLFDIETRICH B 285

es sich auch ausserhalb des alemariischen: unechter Neidhart MSH 3,221a. IVolfd.
B 919, 2 ff. Beheitn, zehn gedichte 5, 714. 779. 792. 7, 78. die BöhrnenschlacM, Li-
liencron fast, volksl. nr. 2, 105.

296, 1 zu der lesart von B vergleiche die Varianten zu Trist. 3S6, 38 und
zu Freid. 123, 18. im Wig. 39, 39 ist nach B erzeigte zu lesen.

297, 3. 4. sind in S verändert und 298 ist zu drei Strophen erweitert

297, 3 daz der werde forste under dem schiite gelac

und in dea selben ziten keiner sinne phlac.
29S, 1 Wie balde herzog Berhtunc über sinen herren spranc.
sinen schilt vesten er über in geswanc.
daz swert ze beiden siten er mit siegen bot:
im körnen sin süne ze helfe, daz tete in gröze not.
5 Wie vaste sie sich werten, die fürsten lobesam!
die rückens zesamen kerten, als wir vernoraen hän,
und sluogen die Kriechen von in dö hin dan
und liezen iren vater mit dem herren umbegän.
9 Do zuete herzog Berhtunc sinen herren üf zehant,
also snellicliche den heim er im ah bant,
den sweiz üz den ougen er im schiere wist:
'des lobe ich got von himele, daz du noch lebendic bist'.
297, 3 Daz er uff der erden ac sinem ef 4 Vnd er zu ac keinz rierendez nit
enpflag cfzj 298, 1 der hertzoge vber e schritlingen vber (gritlingen auf z) in
aez 2 Die kriechen allenthalben hettent uff in grossen gedrang ac 4 Zu im
drungen berchtunges suue (a)c 5 sie ^ e %h die ausserwelten man/
5. 6 die rückens zesamen kerten, so herte was der strit:
sie sluogen umb irn herren die tiefen wunden wit. ac
7 Vnczc das sy die kriechen trungent (getriben c) von ac 8 Do liessent sy den
alten mit irem ac 10 do abe e, vff/ 10" Des wurffes hete er sich erholt ac
11 Er wante in zu dem winde deu sweis er im ab wist ac

300, 3 die lesart von BK gahteafiir jagten konnte behalten werden, nach ja-
gen ist ztvar das getvöhnliche, aber nach gähen wird durch zwei reime der Krone gesi-
cherten^ beguude imnächgähen: nahen 4051. herGäwein ir nach gaht: gedäht9456.
301 ist in ö verändert

Die Kriechen in vast volgten den tac biz an die naht:
die herren für sich riten, die wil diu ros heten mäht,
biz sie von Kunstenopel körnen verre dan:
do begreif sie diu naht in einem vinstern tau.
1" In volgetent die kriechen ac 2 ritten (jagetent a) für sich ac über wazzer
und über lant riten si alle die naht, die wil die moere heten mäht Dietrichs flucht
8(584. si riten so sere daz der rosse mäht vil gar zergangen waere Strickers Karl
11496. 3 von den Kriechen koment afcj 4 Das sy worent ane sorge ulf einen
witen plan (in ein wilden tan c) ac

304, 5 Dö sprach herzog Berhtunc geborn vou Merän
'nu hoerent, lieber herre, als ich vernomen hau,
also ez mir ze sinne und inz herze komen ist:
hieb, hat gesuocht ein rühez wir» iezunt lange frist.
diese, atrophe sieht nur in ad, nicht in bez; ihre breite wird nocfi unerträglicher
loading ...