Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 286
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0330
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
286 ANMERKUNGEN

durch 305,1 abcd Herre, iuch suocht mit listeu allez eia rühez wip. die 305e Stro-
phe hat in abcd alle cäsuren gereimt., während sie in e sich von BKH wenig
unterscheidet.

308, 2 der gedanke ist biblisch, klagelieder Jer. 3, 27 bonum est viro, cum por-
taverit jugum ab adolescentia sua.

312, 2 umberizzen ist schwerlich richtig, es ist umbekrizzen zu setzen, vgl.
die lesart von f. im DWB ;5, 2144 ist ein starkes bekrizen angeführt das bei
Lexer fehlt, dagegen ist enknzen Lexer 1, 561 ivol zu streichen, da die ange-
gebene bedeulung kaum möglich ist: die Verbesserung des mhd. wb. 2, 1, 726
entreis für enkraisz der hs. ist anzunehmen.

317, 2 slafen l schlafern' auch 517, 2 in K und im gemeinen text 420, 6.
ausserdem begegnet es im druck des Morolt 1465 byt sie alle sloffen (slaffern die
hs.) began ; in Frauenlobs leich 10, 27 daz mich brünen von senfte der älünen wart
släfen (släfferen P, slofirn /) wo Eltmüller aber falsch übersetzt 'ich begann zu
schlafen, ich schlief, und in den prediglmärlein Germ. 'S, 417, 2 dö geriet in
släfende also vaste wozu Pfeiffer s. 442 die unnötige bemerkung macht, es sei
vielleicht släferende zu lesen, auch ahd. släföo neben släfarön Graff 6, 802.
319 ist in S zu vier Strophen erweitert

1 Do erwacbete üf der heiden herzog ßerbtunc zehant: B 319, 1

er erschrac vor leide, do er sins herrn niht envant. 2

'owe, herre Wolfdietrich, war bistu hin komen ?
ich vorht, diu ruhe Else habe dich mir genomen'.
5 Do sprach der herzog Berhtunc 'wol üf, min lieben kint,
und klagent unser leit diu iezen gröz sint.
wir haben unsern herren so snelliclich verlorn:
daz müeze got erbarmen, daz ich ie wart geborn !'
9 Do sprach Hache der junge 'lieber vater min,
du solt uns helfen raten, waz uns daz beste si;
wir kunnen ze disen ziten uns üfz beste niht verstau',
'so wil ich iu raten' sprach der grise man.
13 'Da miiezen wir tuon rehte also die twinget not,
biz wir sehen ob unser herre si lebendic oder tot.
nu miiezen wir ein wile daz unreht grifen an: 319,3

nu varnt wider gen Kriechen und werdent der zweier künege man'. 4
1 Vff wachete c, uff wischete a, vgl. Hätzlerin 2, 4, 49 2 von e
3. 4 ach, war ist mir komen der liebe herre min ?

in hat reht genomen diu ruhe Else hin (r. fallantin c). ac
5 der unverzeite wol ac wol üf fehlte 8 Nun musz ezf
7. 8 daz wir den fürsten heren alrest hdn verlorn.

war sol ich nach im keren? daz ich ie wart geborn! ac
9 Sy sprungent uff vil träte ac 10 vnd raten e Durch got solt du uns raten was
das beste müge sin ac 11 uns vor ze ef 12 euch das wegest raten e
11. 12 ze grözer wisheit sint wir uuversint'.

'ich kan iu wol raten; ir sint min lieben kint. ac
13 recht tun e, tun/ Wir müssent versuchen verre ac 14 besehen acef ist e
15 vahen a Nun wol uff myne kinde vnd griffend ein wile daz unreht an e 16 nu
fehlt e
loading ...