Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 290
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0334
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
290 ANMERKUNGEN

daz sie dich uz dem herzen nie wolten gelän:
des müezen die helde vermezzen da gevangen gän'. <f
19 Das sy din nie woltent vergessen vnd uss deme hertzen lan ac 20* in den rin-
gen gan ac

334, 5 Wiltu denn mit mir leben, so wirt dir ein ganzez lant,

din ros wider geben, din swert und sturmgewant
daz ich dir in dem walde nam mit den listen min.
wol uf, ze hüse balde, ez sol liht also sin. S

5 Wend ir ac wider zu hant: e wurt ein gantz land c, fehlt a G so wart uch
uwern volen wider geben und uwer gutt swert zuhant ac 7 uch nam zu walde
ac 8 ze huse] hinnen e

335, 4« hat d Sie sprach 'wiltu mit fröiden sin. (ac weichen nicht ab wie Holtz
mann zu 555, 4 angibt; s. auch z 237, 18). daran schliesst sich noch eine strophe
5 'Mit fröiden waere ich geren, waer senfter iuwer schin.
sus muoz ich fröide enberen, so iuch diu ougen min
sehent so ungetan, daz trüebet mir den sin',
dö sprach diu ruhe Else 'wie schiere ich anders worden bin'.'

6 fröiden cej wenn ac 8 sy sprach das sullcnt ir lan ac

343, 1 vgl. Lachmann zu Nib. 1754, 1. nach 343 folgt in d eine strophe, die
in ac und ef verschieden lautet

5 Ist daz ich im an gesige, sin geselle wil ich sin.
er ist wol so küene daz er die bruoder min
hilfet betwingen, daz sie mir mine man
lidic müezen läzen und diu erbe diu ich hän. ac
5 [Er gedähtj Ist daz ich in betwinge, sin geselle wil ich sin.
er hat so vil der krefte daz er mir diu erbe min
hilfet wider lassen und mine dieustman
die mir ze Kriechen min bruoder gevangen hän. ef
darauf folgt in e die Überschrift Aventür wie wolfdieterich m it keyscr ortniden
streit. — eine beziehung auf diese strophe enthält f 347, 4 (568, 4 Holtzmann.)
346, 4 war gegen B und 347, 2 gegen BKHc [in den Varianten steht durch
einen druckfehler efiir c) sin zu lesen wegen 363, 4 und D III 61, 4. 66, 4. es ist
noch zu bemerken, dass $ hier, der ausführlichen darstellung D III 42 f. genau
entsprechend, nicht wie B sagt, Ortnit habe von Wolfdietrich den zins verlangt
und ihn bezwingen wollen, sondern es heisst 566, 4 Holtzm. — B 345, 4

do ich was ein kleiner knabe, dö wolt er un s geeigent hän (für
eigen han/g-, betwungen han a, beston c).
(346, 1) Zwelf richer gräven er ze minem vater sant,

daz wir im solten zinsen unser bürge unt lant.
349, 3 vgl. 688, 1. 695, 4. ein hemde sidin — dar in vier heiltuom lägen ver-
sigelet alle zit Rab. 652, 1. se ein guot swert in din hant und halt ez wol mit sinne,
da ist sant Pancräzien (Branckirtzegen druck, Brandans hs. vgl. vorrede xn) hel-
tuom inne Or. 1656. ein rot guldin vingerlin, da was mit guoten listen vil heltuoms
gewirket in Mor. 3510. dem heiltuom neic er üf den fuoz 3538. wie kau si heiltuom
schöne behau 3887. auch die kefse ist zu vergleichen die Arnold an den speer bin-
det Rüther 3994.

349, 4 vgl. 687, 4. sin wäpenioc — mit zwein und sibenzec vachen Laurin20S.
loading ...