Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 294
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0338
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
294 ANMERKUNGEN

herre Wolfdietrich, wie ez iu gegangen wajr
mit keiser Ortnide, dem vil kiienen man.
saget mir, lieber herre, habt ir im gesiget au V
61 'Ez ist mir wol ergangen, edele künegin rieh.

wir haben zesamen gesworen' sprach Wolfdieterich,
'er bot mir zuht und ere, der tugeathafte man',
wie ez im was ergangen, sagte er siner frän.
65 Do sluoc man-üf als schöne ein vil rieh gezelt
üf einem grüenen anger nider üf daz velt.
dö säzen si ze tische und heten freuden vil
mit ezzen unde trinken, spise was irs herzen spil.
69 Dö kam der heiden Trisiön, der ungetriuwe man;
er zoubert hirz und hinden mit golde also schön,
dö der triuwe Wolfdietrich diu wilt so loufen sach,
gerne müget ir hoeren, wie er zer frouwen sprach.
59. 65 vil fehlt 64 frawen 65. 71 also

Das stück ist für die spräche und den slü der späten zeit interessant, der spiel-
mann des 15. Jahrhunderts verrät sich in den reimen man : fran 63 : schon 69. ver-
sagen : geschaden 5. 17. er verwirft den argwöhn des kaisers und malt dafür die
Versöhnung durch Liebgart weitläufig aus. daneben betont er die mahlzeiten 44. 6S
und hebt das hofgesinde 40. 50 hervor das zb. auch im Oswald mit sichtlicher Vor-
liebe erwähnt tvird 834. 1551. 2100. 2338, und in der einleitung zur Kudrun 9. 12.
132. vgl. auch Jfrolfd. CII 4, 1 daz edele hofgesiude wart beswaeret gar. Rein fr.
5412 dez hofgesind beswärte daz, den künc und al daz riche. zu 63 vgl. Hildebrands-
lied 24 erpeut im zucht und er. die sant Jobauser gutt uns buttent zucht und er
Altswert 225, 18.

379. 380 sind in $ verändert und erweitert, dem zusaiz 343> 5—8 entsprechend
379, 1 Dö sprach gezogeuliche der keiser Otnit
'sint irz Wolfdietriche, so länt ez äne uit
daz wir einander beide ze leide hau getan,
geruochent irs uf der heide, so wil ich iueh ze gesellen hau'.
5 'Daz wil ich vil gerne tuou' sprach Wolf her Dietericb,
'ich ger ouch iuwer suon, edeler keiser rieh,
ich bin ouch dar umbe komeu her in iur laut
daz ich iu minen kumber welle tuon bekant.
9 Dar umbe ich her bin komeu: swaz ich der lande hän,
daz haut mir miu bruoder genomen und gevangen eilf man.
weint ir mir die helfen leesen und oueb diu erbe min :
swaz ir denne gebietent, daz muoz ouch immer sin',»
13 'Daz wil ich tuon vil gerne' also sprach Otnit.
sie swuoren geselleschaft einander in der zit,
1 gezogenlichen e 2 ez ^ e 3 beide vor einander af^ce 5 tuou * f 9 Da-
von ö, wovon c Das mir mein vater zu erbe hat geben (/. gelau)/ 10 g. min eilff
dienstman ac, mein diener gevangen/ 12 mir (danne) ac sol cf ouch ^ ac
14 einander *.f der selben ef

13. 14 'Ja.ich, üf min triuwe' (so) sprach keiser Otnit.

dö swuoren sie an riuwen geselschaft an der zit. ac
loading ...