Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 302
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0346
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
302 ANMERKUNGEN

'wen klaget diu frouwe, schoenez megetin?

ist der küniginne von friunden ieman tot,

oder klaget sie lebende liute mit also grözer not?'
41 'Sie klaget einen herren, der ist vil wol bekant,

geborn von wilden Kriechen, ist Wolfdieti ich genant.

sie klaget klegelichen, diu frouwe wol getan

und weinet also sere nach dem fürsten lobesam'.
45 Do zöch er ab der hende ein guldin vingerlin :

'daz trag durch ininen willen, schoenez megetin,

und sage diner frouwen, juncfiouwe lobesam,

ob ein eilender bilgerin hinaht müge bi ir bestän'.
49 'Wie gerne ich von iu nseme daz guldin vingerlin,

daz ich mich verssehe deiz mit eren möhte gesiu.

ob aber ich min ere goeb umb daz kleine golt,

war tsete ich mine sinne ? ich wurd mir selber nimmer holt'.
53 Dö sprach von wilden Kriechen der eilende bilgerin

'ich ger niht diner eren, schoenez megetin.

wizzest, maget edele' sprach der unverzeit

'daz ouch min herze vü grözen kumber treit'.
57 'Mich wundert' sprach diu maget, 'waz iuwer kumber si.

got von himelriche miieze iu wesen bi.

Marjä, gotes muoter, sol iuwer niht enlän'.

des danet ir gezogenliche der üz erweite man.
61 Urlop diu maget .... dö zuo dem herren nam.

'im geleite iueh got von himel' sprach der werde man.

dö brähte sie die würze Signiinne der künigin:

dö sachs ir an der hende daz guldin vingerliu.
65 Do diu küniginne daz vingerlin ersach

der megde an der hende, sie fragt sie unde sprach

'sage, scheene Fromuot, wer hat dir daz golt geben?'

soltu durch sinen willen in keinen fröiden leben?'
69 'Er hiez mich haben frö'ide der mir gap daz vingerlin,

aber niht durch sinen willen, edele künigin.
38 War umbe klaget (sich) so sere die edele künigin ac 39 der edelen frowen

ac 41 herren fehlt e 43 klegelichen] in wol mit truwen ac 44 Mit aiso

grossen ruwen den vil werden man ac, Den edeln fursten reich das sie nieman ge-
trösten kan f 46 edeles ac 47 der künigin ac 48 armer ac noch hynnacht
a, ain nacht e, fehlt c 49 von iu] nu ac guldin fehlt ef 52a das wer nit
gute lere ac nuininer mer e 55 Also sprach wolfdietrich (der furste) u. ac
56 Wisse(nt) das min ac ouch nach herze fg; fehlt e 57 was uch müge (ge)sin
ac 58 Der rieh got von himel ac

59—62 und troeste iueh in iurn sorgen, vil tugenthafter man.

daz dankte er unverborgen der maget wol getan (wonnesam c).

Sie sprach 'vil lieber herrc, ein urlop muoz ich hän'.

den gap er ir vil gerne, er liez sie ze hüse varn. ac
63 frawe sigwinne ef 64 Daz e 65 frowe sigmynne ac 66 mit tugentlichem
mute sie zu der megde sprach ac 07 sag an ac fingerlin ac
loading ...