Amelung, Arthur   [Hrsg.]; Jänicke, Oscar [Hrsg.]
Ortnit und die Wolfdietriche: nach Müllenhoffs Vorarbeiten (Deutsches Heldenbuch) (4. Teil, 2. Band): Monographie — Berlin, 1873

Seite: 340
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AmelungJaenicke1873/0384
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
340 ANMERKUNGEN

die späte sage, nicht die geschickte, lässt bekanntlich den ruf 'hie Weif, hie
ffatbUng' unter Konrad III entstehen.

99, 2 sie begunden sich vast regen V 215, 1 IX 129, 1. sie wären da in strites
rege Ludwigs kreuzfahrt 7398. vgl. X 77, 4 in dem strite sie sich ruorten.

137,1 zweisilbiges quallen in einem unechten Neidhart MSH 3,302* dö gap
ich in den quallen in die hant, in demselben liede 5, 8 ist auch zu lesen nach guo-
tem quallen (quäle hs qualme vdHagen) so stet mir min muote und S, 3 ja von dem
quallen (quäl hs. qualme vdHagen) kamen sie in not.

143, 3 sie begunden in bliuwen al umbe sinen köpf V 22, 3. sie begunden in
bliuwen al umbe sin houbt VI 238, 3. ich wil dich nu slan umbe den kop fundgruben
2, 321, 4. wir weöd si schlau umb dgrinde Liliencron, Volkslieder nr. 34, 12. slahez
mit dem knöpfe umb diu ören Laurin 451. er sluoc mich umb diu ören Sigenot
Schade 191.

146, 3. 4 vgl. D 157, 3. 4 (B 148, 3. 4)

an ezzen und an trinken daz ir gezaeme was.
diu scheene juncfrouwe kunt wol gefiiegen daz.
177, 2 der accusativ der saehe bei warten^ ist hier durch den reim gesichert,
ein paar späte beispiele gibt das tnhd. wb. 3, 5296 . vgl. zum rüter von Staufen-
berg 417.

177, 3 buhieren das bei Lexer fehlt, habe ich hier und 195, 4. 199, 1. 207,
2 behalten zu müssen geglaubt, ebenso das substantivum buhier 203, 1. buhieren
steht auch in Metzen hochzeit Liedersaal 3, 412, 469 und bohieren im Rosengarten
D 2407.

202. JVeinhold, die deutschen frauen s. 226 führt solchen ringwechsel bei der
Verlobung aus dem Wigamur 4633 an. auch in der Rudrun 1650, 2 heisst es von
Hartmut und Hiltburg ir ietwederz dem andern daz golt stiez an die hant. ist die-
ser ringtvechsel jüngere sitte? Friedberg, das recht der eheschliessung s. 27 sagt
nur: es scheint sitte dass, wo überhaupt zwei ringe sind, der braut igam ihn von dem
mundwald erhält.

211, 3 ze namen geheizen statt des gewöhnlichen mit namen geheizen auch B
266, 34.

X

4, 1 nun reimt noch zweimal auf sun in D : B 210, 11 undD 23J, 3 wo B
219, 3 frum : sun hat. nun : sun auch im Liedersaal 2, 581. Dietr. flucht 2417.
Rab. 1067: tun Kolmarer meisterlieder 149, 31 wo Bartsch nuo : tuo schreibt.

12, 4 ich bin frö daz ich niht bin gevarn in den orden und ein bruoder worden
buch der rügen 580 f. von den conversen. dass das kloster eines geistliehen ritter-
ordens zudenken ist, zeigen 17, 3. 20, 1. 22,3. 65, 2. 79, 1. — Holtzmann fasst
diese und die folgende zeile als rede des dichters und schliesst daraus s. XCI, der
schluss sei in einem kloster 'sant Jörgen gedichtet, dass wir die rede der brüder
in diesen zeilen haben, zeigt auch z 568, 36 das er was bruder worden, des frew-
tent sie sich ser.

20, 2 auch von llsan wird im Rosengarten z 692, § erzählt er kaypft in die
bert zu samen vnd hieng sie über ein stang.

32, 2 noch drastischer ist die abfertigung des heidnischen boten im Orendel
2625/.
loading ...