Bartsch, Karl  
Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Band 1): Die altdeutschen Handschriften der Universitätsbibliothek in Heidelberg — Heidelberg, 1887

Seite: 179
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Bartsch1887/0182
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Nr- 325—328-

i/9

goa Fliegendes Blatt. 'In der weiß von erst so wöl
mir loben Maria die raine mayd'

Newe mer will ich euch sagen

im gantzen teütschen land.
12 Strophen. Bei Liliencron Bd. 3.

91a Fliegendes Blatt. 'Ein hibsches lied In der weiß
es gat ein Frischer sumer da herr.'

Vnd wölt ir heren ain new gedieht

wie sich der baur auff schalckhait verpflicht.

15 Strophen. Mit Holzschnitt. Gedruckt bei Lilien-
cron Bd. 3.

92a Sendbriefe von Michel Sattler 1527.
n8b Augsburger Nachrichten von 1527 und 1528, unter-
mischt mit älteren Notizen über Verstorbene (XV. Jahrh.).

i2 6b Fliegendes Blatt. 'In der Flamweiß | darin man
hertzog Ernst singt'.

GEsang wil mir nit lassen rü
mein hertz saget selbs auch darzü.
Von Raphael in Augsburg, d. h. Raphael Duler.
11 Strophen. Gedruckt bei Görres S. 272.

12313 Fliegendes Blatt. 'Ein gaistlich lied von den
syben wortten die got der herr sprach an dem stammen des
heyligen creütz'. (Holzschnitt.)

Do Jhesus an dem creütze stunnd
vnnd im sein leichnam was verwundt.
9 Strophen. Wackernagel 2, 1091.

i24a Fliegendes Blatt. 'Ain hypsch new lied von Pauia
jm newen thon'.

Mit gottes hylff so heben wir an
zu lob der kayserlichen krön.

16 Strophen. Auf der Rückseite Kalender (1525). Ge-
druckt bei Liliencron Bd. 3; vgl. Mones Anzeiger 7, 65 f.

i25a Fliegendes Blatt. 'Das Liedt Maria zart | verendert
vnd Christlich corrigiert.

O Jesu zart ! gottlicher art.

Hans Sachs Schuster. M.D.XXIIII. 7 Strophen.
Wackernagel 3, 55.

i26a Fliegendes Blatt. 'Das kindelwiegen oder wyhe-
nachteniied den vermainten gaistlichen zu lob zu gericht I zu
ainem neüwen Jar.'

Der tag der ist so frewden reich

aller Curtisanen.

11 Strophen, unter denen auch eine Parodie des 'In
dulei jubilo' [die pfaffen sind gar fro]. Auf der Rückseite
ein Kalender. Wackernagel 3, 393.

i2 7a Fliegendes Blatt. 'Disem lied hye find man ge-
dieht . Wie es die Braut von Babilon hat außgericht. Vnd
ist in Brüder Veyten thon'.

Lobt got jr Christen alle

in aller Nacion.

12 Strophen. Wackernagel 3, 315. Auf der Rück-
seite ein Holzschnitt, Loda und den Po darstellend, eine
Schlacht.

i28a Fliegendes Blatt. 'Eyn klaglied der armen vber
die Romische Entichristische pfaffe | jm Judas oder Bentze-
nawers thö. (Holzschnitte rechts und links.)
Ir Münch vnnd Pfaffenn
was honndt Ir gethon.
Getruckt zu Rom .M .D .XX. II. 8 Strophen.

326.

Pal. germ. 794. XV. Jahrh. 80 Blätter (und 1*. Si*, leer).
21 X 30. Rothe Initialen und roth durchstrichene Anfangsbuchstaben
der Verse. Lagen von 12 Blättern , aber sehr defekt. 84 colorirte
Bilder. — Wilken S. 536 f.

Boners Edelstein, unvollständig.

Die Blätter sind vielfach verbunden; ia beginnt

In sin nest getragen dar (=- 16, 10)

Vff eine böm der was hoch,

dann folgt 18—26, mit V. 4 auf gb abbrechend; ioa be-
ginnt 30, 9, dann bis 33b, wo der Text in Nr. 50 abbricht;
dann muß $6 folgen, hierauf 34. 35, dann 37 ff., 39'' schlieft
mit 53; 4oa beginnt mit 55 (54 ist ausgelassen), dann 57 bis
58, 60-63, 65, 67—70, 72—74, 76—80, 82, 84—89,91,
90, 92 — 94, das letzte Blatt (zerrissen) gehört vorn hin, die
Vorderseite (die Rückseite sein sollte) enthält 8, 1—25, die
Rückseite 5, von 20 an.

327-

Pal. germ. 795. Pap. XV. Jahrh. 95 Blätter (und 1*, 96*,
leer, 1* das päpstliche Wappen eingeklebt). 20, 5 X 31. Zweispaltig,
34—32 Zeilen. Rothe Ueberschriften und Initialen, roth durchstrichem-
grosse Buchstaben; vieles (lateinische Citate) roth unterstrichen. Lagen
von 10 Blättern. 20 farbige Bilder, in die alten Bezeichnungen C. 92,
und 364. — Wilken S. 537.

Jacobus von Teramo Belial, vorn und hinten defekt.
Anfang 1a

Dar auf das ich das ge I wirtig buch mit geleich I nneh
der latein jn dewtsch wül schreiben (= 477, 2a)

Schluss 95d

vor dem angesicht der gantzen genuin schlug sant
pauls vnd die (= 477, 88b).

328.

Pal. germ. 806. Pap. XV. und XVI. Jahrh. 131 Blätter (und
1 leeres nach 13 (12), und 1*, 132*, leer). Zwei verschiedene Hand-
schriften. Nach Wilken S. 538 aus der Bibliothek des Pfal/grafen Jo-
hann, Dompropst zu Augsburg. 1« die alten Bezeichnungen C. 88 und
1801 ; 1833. — Wilken S. 538.

ia_ (nicht mitgezählt) Federproben (XVI. Jahrh.), Brief-
und Liederanfänge ('Vonn gott will ich auch', 'Nun frewt
euch lieben Cristen gmain, 'Ach Gott was sol ich singen,
kurtzweyl ist mir worden').

2a — 47a (XV. Jahrh.) 21, 3 x 30. Zweispaltig geschrieben.
Zeilenzahl verschieden. Raum für Initialen gelassen. Lagen von
12 Blättern, mit Custoden am Schluss. 2* (ia) unten. 1478, darunter

D. C.A.
io ba dux

Johannes von Montevilla Reisen, deutsch.

Anfang

O (davor ein jüngeres S) ich von haymen auß ftir in
dem müt das ich wolt farn vber mer zu dem heyligen grab;
bricht unvollständig ab mitten auf der Seite 47* (46-'')

von den landen die gen orient wercz sein So ich aller
kurezs kan Ir sult wissen.

23*
loading ...