Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Schulz, Hugo   [Bearb.]; Conradus <de Megenberg>   [Bearb.]
Das Buch der Natur: die erste Naturgeschichte in deutscher Sprache — Greifswald, 1897

Seite: 98
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Schulz1897/0106
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
98

zwar zunächst von denen, deren Name im Lateinischen mit einem
A beginnt, dann von denen, die mit ß anfangen, grade so, wie es
im ABC steht.

1. Vom Esel.

Das lateinische Wort Asinus heisst auf deutsch: ein Esel.1)
Dies Thier weiss nichts vom Krieg, denn es ist sehr friedfertig.
Unter harten Streichen ist es sanft und gütig. Es trägt sehr schwere
Lasten. Das sind die lobenswerthen Eigenschaften des Esels. Sein
Laster ist seine Unkeuschheit. Er ist hinten stärker wie vorn, sein
Gang ist träge, sein Verstand gering: er weicht keinem ihm Be-
gegnenden aus. Die jungen Esel sehen ganz angenehm und ver-
hältnissmässig schön aus, aber je älter sie werden, um so hässlicher
ist ihr Anblick. Plinius sagt, die Milch der Eselin sei auffallend
weiss und vermöge auch die menschliche Hautfarbe zu verschönern.
Daher liest man auch, dass des Kaisers Nero Hausfrau sich in
Eselsmilch gebadet habe. Der Genuss von Eselsfleisch macht sehr
schlechtes Blut, auch ist es schwer verdaulich, jedoch besser, wie
Pferdefleisch. Warme Eselsmilch stärkt die Zähne und lindert ihre
Schmerzen, besonders wenn man sie damit einreibt. Sie beseitigt
auch die Präcordialangst. Der Esel ist von Natur sehr kalt.
Aristoteles giebt auch an, dass die Esel die Kälte mehr wie die
anderen Thiere fürchten, desshalb begatten sie sich nicht in der
Zeit der Tag- und Nachtgleiche, wie die Pferde, sondern im Sommer
damit die Geburt in die warme Jahreszeit fällt. Die Eselinnen,
tragen ein ganzes Jahr. Plinius sagt, die Knochen vom Esel
seien weisser wie andere Knochen. Die Eselin wirft selten zwei
Junge, und wenn sie werfen will, so flieht sie das Licht und sucht
die Dunkelheit auf, damit sie von den Menschen nicht gesehen
wird. Darum lehrt die Schrift: Deine linke Hand soll nicht wissen,
was die rechte thut! Die Eselin bleibt fruchtbar, so lange sie lebt,
also etwa dreissig Jahre. So soll auch der Mensch in guten Werken
fruchtbar sein bis an sein Ende. Darum sagt die Schrift: Wer
ausharret bis ans Ende, der wird behalten werden! Einige Esel
trinken nur Brunnen- oder sehr reines Wasser. Desshalb sagt die
Schrift im zweiten Buche des Propheten Jeremias: Was nun,
Mensch, welche Kraft hast Du auf dem Wege in Egypten, dass Du

*) Equus Asinus L.
loading ...