Wille, Jakob  
Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Band 2): Die deutschen Pfälzer Handschriften des XVI. und XVII. Jahrhunderts der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg. Mit einem Anhange: Die Handschriften der Batt´schen Bibliothek — Heidelberg, 1903

Seite: 146
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Wille1903/0154
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
146

Nr. 843, 843a.

Bricht i2v ab: Sequitur descriptio domus planetarum
et eorum (sie 1) signa.

(4) 18 Blätter.

1 Alchimistische und andere Recepte.

2 M. Toxites an Kurfürst Friedrich III., Strassburg
4. Aug. 1569. (Ueberschickt die »experimenta Raimundi
Lulli«. — Empfiehlt den Andre Schultz, der »ain arbait hab
uff das kupffer, da er getrawt über allen costen ain grosse
summa © ierlich zumachen«.)

16 Jörg Reineck von Venedig an einen ungenannten
Pfalzgrafen, s. dat. (Alchimistisches).

(5) 59 Blätter aus zwei Stücken zusammengeheftet.
49—58 = bes. Bezeichnung 1—10.

Recepte meist über »aqua vitae«.

(6) 68 Blätter. Schmal-2°.
Recepte über »aqua vitae«.

(7) 12 Blätter.

Beginnt mitten im Texte einer Verordnung des Georg
Stoltz, Medicus in Amberg.

4 »Verzeichnus bisem patter noster zumachen uff
hispanisch« und andere Recepte.

(8) 78 Blätter. !
Recepte.

(9) 20 Blätter.

1—14 Diätetische Vorschriften für einen ungenannten !
Pfalzgrafen. — Dann folgen Recepte und Verzeichnisse von

Heilmitteln. j

1

(10) 20 Blätter. |

I Uniuersal Ordnung betraffent die medicin vür . . . j
Ott Hainrichen pfaltzgrauen bay Rhain u. s. w. 13. Febr. 1555. i

Kurtzer bericht unnd Ordnung für . . . Ottho Hainrichen |

pfalntzgrauen . . . wie es mit irn f. gn. in artzneyen und j

andern diet gehalten sollte werden. i

II Bruchstücke von Receptenbüchern. Dazwischen (17) |
Notizen: De rebus alemannicis aliquando gestis videlicet 1381 i
e Treueris Wormatiam destinata hec copia ao. 1525 tempore j
rustibaldorum karsthannsorum et pene interfecti ICM in !
Germania etc.

(11) 17 Blätter.

Recepte meist über Herstellung von Oelen. — Am
Ende: Aderlassregeln.

(12) 39 Blätter.
Recepte, z. B.

I Doctor Wilhelms Rasculon regimentt meiner gemahelin
gesteltt. Verdeutscht. (Autograph Ludwigs VI.)

5 Pferdskunst vor die blöde äugen.

6 Ein alt man, der gern kind hett.

II Ein pulfer für die pestilentzs,
14 Wan ein pferdt den wurm hat.

18 Dr. Wilhelm Rascalon an Kurfürst Friedrich III.
Worms, 1. Nov. 1564. (»Von dem balsamo und dessen
aqua vite.«)

33 Regiment in speis dranck und anderer artzney ma-
gister Otto Körber gesteh, als er mit eyner hittigen ge
schwulst der innern hole der lebern behafft war.

(13) 43 Blätter.

Recepte u. A. (29) Aqua vite Moise Juden zu Franck-
furt 1527, ist auch furnemlich gut für den schlag.

(14) 16 Blätter. 8°.

Bericht des rothen und weyssen aqua vitae.

(15) 16 Blätter. 40.

Beschreybung eines höchsten - tröstlichen edeln kostbar-

lichen aqua vitae einem auro potabili in der krefftigen tugent-

samen würekung vergleichtt u. s. w. S. P. J. K. D. S. V. I. S.

E. M. G. Sant. M. B.

Anno 1557.

(16) 34 Blätter.

Recepte. Darunter (7) Hans Kilian an Pfalzgraf
Ludwig (VI.). Neuburg, März 1575. (Krankheit des Pfalz-
grafen, Consultation des Fedro von Rhodoch.)

(17) 17 Blätter.

Bruchstück eines Arzneibuches. Beginnt: Das vierte
capittel lerne vor die breune u. s. w.

(18) 58 Blätter.

Recepte. Darunter (44) Hans Schrorer, Maler, an
Anna, Gräfin zu Hohenlohe u. Langenburg in Neuenstein,
18. Mai 1586. (Mittheilung einer Arzenei.)

(19) 53 Blätter.
Recepte, z. B.

40 Der warenn terrae sigillatae kreftenn wirekunngen
unnd thugenndtenn, erclerunngenn unnd bericht, wie man
die terra gebrauchen soll. (In 11 Capiteln.) Schliesst:
Andreas Bertholdt vonn Oschatz ein bergmann unnd er-
forscher naturlicher kreften unnd der geheimbnußen liebhaber.

(20) 52 Blätter.

Recepte, z. B. (20) über Schwefelbereitung, (22) Waffen-
salben, (26) wie man »im holtz sich halten soll«.

37 Bruchstück eines Arzneibuches. Beginnt: Das acht
und dreissigst cappittell lernet von allerley artzney der
kinder u. s. w.

38 Extracte von Recepten. 22. Oct. 1578. Hans
Beuttel Apotheker.

(21) 32 Blätter.
Recepte, darunter:

9 zwei Register zu Arzneibüchern.

25 Aerztliches Gutachten von Dr. Petrus Budanus
Antwerpiensis. (Vielleicht für Ludwig VI.)

(22) 31 Blätter.

1—7 Ein consilium für das keichen oder wann einer
ubel atem holen kan . . . Ludwigen, pfalzgrafen anno 1570
den 8. iuli zu Lunenburg gestalt. Justus Rylebius, der Stadt
Lunenburg medicus.

20 Der gebrauch und nutz des aqua vitta.

23 Recepte.

(23) 28 Blätter.

Bruchstück eines Arzneibuches. Beginnt: Das erst
cappittel lernet vor den Schwindel.

(24) 23 Blätter.
1 Recepte.

10 Aerztliches Gutachten und Diätvorschriften (wahr-
scheinlich f. Ludwig VI.). Bricht mitten im Text (23v) ab.

(25) 12 Blätter, kl. 40.

1 Incipiunt regulae iuris ex sexto (decretal.).
6 Algorithmi latini in lineis.

(26) 26 Blätter. 120.

Excerpta latina. [506]

Pal. Germ. 843a.

Pap. XVI. Jahrh. 26 Blätter (1, 2 leer). Gr.-2°. — Wilken S. 543.

Recepte für Weinbereitung: (Bruchstück), z. B.
3 Doctor Postius gesottener Wein. — Holsteinischer
einschlagkh zum wein von des_ herzogen daselbsten mundt-
loading ...