Auktionshaus Dr. Walther Achenbach <Berlin>   [Hrsg.]
Villeneinrichtung - Kunstbesitz: Besitz Fr. M.-F., aus der Sammlung Harry F., Berlin-Grunewald, Douglasstr. 7-9 ; 10. Juli 1940 — Berlin, 1940

Seite: 3
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/achenbach1940_07_10/0030
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
stände zu überzeugen. Die Gegenstände werden in dem Zustand ver-
steigert, in dem sie sich im Augenblick des Zuschlages befinden. Nach
erfolgtem Zuschlag werden irgendwelche Beanstandungen oder Mängel-
rügen nicht berücksichtigt. Die Angabe der Künstlernamen und die Zu-
schreibungen im Katalog erfolgten nach sachverständiger Feststellung, doch
werden Bestimmungen und Beschreibungen der Sachen, auch bezüglich
der Mafje und Gewichte, nicht gewährleistet. Wesentliche Beschädigung
und Mängel sind in vielen Fällen angegeben, doch verbürgt deren Nicht-
angabe keinesfalls das Nichtvorhandensein einer Beschädigung.
Bei der Besichtigung wird bestmögliche Vorsicht empfohlen, da jeder
Besucher einen von ihm angerichteten Schaden zu ersetzen hat.

11. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Nummern zu vereinigen oder
zu trennen, sowie einzelne Sachen zurückzustellen, wenn ein besonderer
Grund dafür vorliegt.

12. Jeder Steigerer kauft für seine eigene Rechnung; er kann sich niemals
darauf berufen, im Auftrage eines Driften gehandelt zu haben. Die Auf-
bewahrung verkaufter Nummern geschieht ohne Garantie. Die Käufer sind
verpflichtet, für Abholung der gekauften Gegenstände innerhalb von drei
Tagen nach Beendigung der Auktion zu sorgen, andernfalls werden die
Gegenstände auf Kosten und Gefahr der Käufer einem Spediteur zur
sachgemäßen Aufbewahrung übergeben. Jeder Transport der erstandenen
Objekte erfolgt ausschließlich auf Kosten und Gefahr der Käufer. Die unter-
zeichnete Firma übernimmt keinerlei Haftung für Verluste oder Beschä-
digungen.

Der Abtransport muf] innerhalb drei Tagen erfolgen, da die Villa
zum 13. Juli geräumt sein muh; nach dieser Frist werden alle
Gegenstände unweigerlich ohne Nachtrist einem Spediteur für
Rechnung und Gefahr des Erstehers übergeben.

Dr. Walther Achenbach u. Philo Wüest

3
loading ...