Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: XVII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0018
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
xv«

sehen, durch welche sie ursprünglich
erzeugt werden, harmonisch zu dem
grofsen Zweck der Ausfuhr und des Wie-
derersatzes sich vereinigen.

Ich sah bald, durch Versuche und Er-
fahrungen geleitet, dafs bei dem Schein-
todten nur die äufseren Bedingungen des
Lebens aufhören; die inneren aber, die
der Chemismus und Mechanismus begrün-
den , noch fortdauern, wenigstens gleich
nach der Aufhebung jener äufseren nicht
so merklich verändert werden.

Den wichtigen Grundstoff der At-
mosphäre , der durch seine Vereinigung
mit den Elementen des Organismus die
Bewegungen des Lebens hervorbringt,
kannte ich nicht allein; sondern, was
noch wichtiger ist, ich kannte auch die
Gestalt, die dieser Grundstoff annimmt,
wenn er sich mit den Stoffen des orga-
nischen Körpers verbindet; die Grade
der Verbrennung, die er untergeht, und
die Veränderungen des Räumlichen,
welche daraus herfliefsen, und die
Grundursachen der mechanischen Bewe*

b
loading ...