Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 4
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
nach noch mehr verändert werden, dennoch
durch diese Veränderungen selbst im nemlichen
Verhältnisse gegen das übrige bleiben, und
stets im Gleichgewichte ihrer Kräfte erhalten
werden ,- Die mineralischen Körper, so nennt
man die ersteren, verlieren mit ihrem Mi-
schungsverhältnisse auch ihre Gestalt, und ihre
Kräfte gegen andere Körper; — die organi-
schen aber, ob sie gleich ihre Mischungsver-
hältnisse stets ändern, und selbst ihre Grund-
bestandteile schnell wechseln, behalten ihre
■Form und ihre Kräfte gegen das Übrige der,
Sinnenwelt. . . . _,

Dieser wichtige Unterschied ist es, welcher
mis auf:die Erklärung des organischen Gebens
hinführt, wenn wir die Ursachen desselben
genauer, entwickeln,, Stete. Veränderung ist
jiothwendig zur Erhaltung des Ganzen: die
Körperwelt kann nicht bestehen, ohne dafs
sie in. ihren Theilen stets verändert wird; da-
durch aber, dafs sie im Ganzen unverändert
:bleibt i. wird sie mit Hecht als der.grofse
Organismus »betrachtet. Wenn wir aber
nun Rücksicht auf die Theile nehmen, welche
die Sinnenwelt bilden ; so finden wir unter
diese» einige, welche, dem Ganzen völlig
loading ...