Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 8
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0033
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
3

dieser Lebensthätigkeit fähig ist, einen eige-
nen Bau haben, welcher Flüssigkeiten, tropf-
bare und gasartige Stoffe aufnehmen, und
den festen starren Stoffen, die eigentlich den
organischen Körper darstellen, in ihren klein-
sten Räumen annähern und gleichförmig zwi-
schen dieselben vertheilen könne; denn in den
kleinsten organischen Räumen gehen die
Mischungsveränderungen stets vor sich; und
die einfachsten organischen Formen sind es,
welche stets verändert werden.

Ein Körper, der diese Einrichtung hat,
ist ein organischer Körper.

Wenn wir die so verschiedenen Organis-
men auf unserer Erde zusammenstellen, um
Punkte der Ähnlichkeit unter ihnen als Erklä-
rungsmerkmale aufzusuchen; so werden wir
schwerlich ein anderes antreffen, als den zel-
ligen Bau, der Allen eigenthümüch zukömmt,
und in welchem die flüssigen Substanzen, die
zum Ersätze dienen, enthalten sind. Es gehört
freilich noch dazu, dafs dieses zellige Gewebe
fähig ist, durch die Einwirkung äufserer
Medien so verändert zu werden, dafs es selbst
auf die in seinen Zellchen enthaltenen flüssigen
Stoffe wirken kann; denn dieses Attribut ist
loading ...