Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 9
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0034
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
9

es vorzüglich, was einen organischen Körper
von einem Minerale unterscheidet, welches
nicht selten ebenfalls einen zelligen Bau
zeigt.

Der Zellenbau ist jedem organischen Kör-
per wesentlich; und wenn auch die Werk-
zeuge, die sich im Organism zu einem Gan-
zen vereinigen, noch so sehr verschieden zu
seyn scheinen; so ist ihr erstes Elementar-
. rndiment allzeit ein Zellchen. Nur die Gröfse
dieser Zellchen, die Dichtigkeit in der An-
ordnung ihrer Reihen, und die eigenthüm-
liche Mischung der Bestandtheile derselben
macht den Unterschied. Aus diesen Zellen
werden alle organischen Werkzeuge gebildet;
durch diese Zellchen sind sie alle verbunden,
und von der äufseren Oberfläche des organi-
schen Körpers, welche das ihn umgebende
Medium berührt, bis in sein Innerstes hängt
ein Zellchen unmittelbar mit dem andern
zusammen.

Nur aus diesem wesentlichen ursprüng-
lichen Bau aller organischen Körper läfst es
sich begreifen, wie flüssige Stoffe unter die
festen gleichförmig vertheilt seyn können,
und wie unter diesen Umständen beider


loading ...