Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 16
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i6

bringt, welche wir schon in dem automa-
tischen System des Thierkörpers durch che-
mische Mischungsänderung hervorgebracht
gesehen haben. Es ist also das Nervensystem
der Thiere, welches vorzüglich an der Ober-
fläche des Körpers mit den sie umgebenden
Medien in Berührung kömmt, vorzüglich
geschickt, jede äufsere Bewegung in dem
Thierkörper fortzupflanzen, und in dem Mit-
telpunkte des Nervensystems einen bleibenden
Eindruck zu hinterlassen. Es ist dasselbe
dasjenige Zwischenglied, wodurch die Berüh-
rungspunkte zwischen der ganzen Körper-
welt, und der Thierorganisation ins Unend-
liche vervielFältiget werden: Das Nerven-
system ist es endlich, das diese, von:aufsen
erhaltenen Eindrücke ins Innere des Orga-
nismus überträgt, wodurch selbst die auto-
matischen Bewegungen der Thiere verschie-
dentlich verändert und modifizirt werden.
Das thierische Nervensystem kann folglich in
seinen Zentraltheil, und in seinen peripheri-
schen Theil eingetheilt werden: Lezterer sind
die Nervenfäden, welche sich in die Organe
der Bewegung und auf das die Oberfläche des
Körpers bedeckende Zellgewebe ausbreiten.
loading ...