Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 19
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0044
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
*9

vermittelst seiner Muskeln zurückwirkt.
Der Mensch vollführt sein Leben durch den
physisch - chemischen Prozefs, der in dem
Systeme seiner Gefäfse vorgehet. Die che-
mische Mischungsveränderung der festen
Theile, wovon das Resultat eine Zusammen-
ziehung der Gefafse ist, welche den Forttrieb
und die gleichmäfsige Vertheilung der Säfte
zur nothwendigen Folge hat. — Bis hiehin
hat der Mensch nichts vor den übrigen Thie-
ren, nichts vor den Gewächsen voraus; und
doch besteht in diesem gut geleiteten und
ununterbrochen unterhaltenen chemischen
Prozesse die wesentliche Grundursache des
Lebens. Alle übrige Arten von Bewegungen,
welche in den Thierorganismen das Nerven-
system so sehr vervielfältiget, sind diesen
wesentlichen Lebensbewegungen nur zufällig;
und obgleich die verwickelte Thierorgani-
sation ohne sie nicht bestehen kann, so
hängen diese doch ganz von dem chemischen,
in dem Gefäfssysteme fortdauernden Lebens-
prozesse ab, so, dal's die Fortdauer der Ner-
venbewegungen ohne diese nicht gedacht
werden kann.
loading ...