Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 20
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0045
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
20

Wenn also von dem eigentlichen Leben
des Menschen die Rede ist; so kommen vor-
züglich die. chemischen Verhältnisse in An-
schlag, in welchen die Theile des umflies-
senden Mediums, und die dem Körper zuge-
führten Nahrungsstoffe in Blut verwandelt
gegen die festen Theile des Körpers stehen.
Aus diesen erklären wir den Kreislauf, die
Absonderung, die Ernährung und die Verewi-
gung der Art als die wesentlichsten Stücke
des Lebens.

Diese Lebensyerrichtungen werden aber
in keinem Thiere so modifizirt und abgeän-
dert , als in dem Menschen. Wenn wir diesem
Meisterstücke der Schöpfung auch keinen
•Vorzug in dem Bau seiner Sinnorgane vor
seinen übrigen verwandten Mitgeschöpfen
zugestehen wollen; wenn wir sogar geneigt
sind, zu glauben, dafs'er, was das Gefühl
und das Bewegungsvermögen angeht, selbst
manchen Saugthieren noch weit nachsteht;
so ist er doch über alle erhaben, wenn wir
auf die Zentralerregung seines Gehirns sehen.
Dieses Organ, welches in dem Menschen an
Umfang dieThiergehirne alle übertrifft, wenn
loading ...