Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 22
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0047
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
2S

gungen dem Gefäfssysteme mit, und verändert
dadurch auf die mannigfaltigste Art den Kreis-
lauf, das Absonderungs - und Ernährungs-
geschäft: diese Veränderungen bringt schon
die einfache Vorstellung hervor. Noch gröfser
ist die Wirkung, wenn die Bilder, mit einiger
Lebhaftigkeit erweckt, sich mit Schnelligkeit
einander folgen; wenn die Phantasie im
menschlichen Gehirne in Thätigkeit ist; wenn
dadurch diejenige Wirkung auf das Gefäfs-
System vorgeht, welche wir Leidenschaft
nennen; oder wenn er weniger durch die
gegenwärtigen Eindrücke seiner Sinnlichkeit
gereizt, diesen Eindruck mit seinen schon
gesammelten Ideen vergleicht, und nur das
Resultat dieser Vergleichung den Vernunft-
gesetzen gehorcht.

Alles dieses steht hier, um dem Leser zu
zeigen, dafs zwar automatisch wirkende phy-
sisch - chemische Kräfte die Ursachen der Le-
bensbewegungen sowohl in Pflanzen als in
Thieren sind; dafs dieselben gröfstentheils
durch diese allein bestehen, in Thieren aber
verschiedentlich verändert und modifizirt
werden durch die Einwirkungen des Ner-
vensystems, welches im Menschen die unbe-
loading ...