Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 25
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0050
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Drittes Kapitel.

Von den chemischen Verhältnissen
des Lebensprozesses,

Derjenige, der es versucht, das Lehen zu
erklären, nimmt eine der schwersten Auf-
gaben in der Naturkunde über sich: denn
wenn in dem unorganischen Reiche nur ein-
fache Verwandtschaften, und diese einzeln
wirken ; so treten hier auf einmal ganze Ketten
von Kräften ein, welche durch wechselseitige
Anziehungen die zusammengesetzten Bedin-
gungen hervorbringen, welche wir das Leben
nennen . Ob nun gleich die neuesten Entdek-
kungen in dieser geheimnifsvollen Finsternifs
einen Schimmer des Lichts verbreiten, welcher
zu interessanten Schlufsfolgen über die Er-
kenntnifs der hier verborgenen Kräfte Anlafs
gibt; so fehlt uns doch noch sehr viel, um
mit Gewifsheit ein ganzes festes, in allen
seinen Theilen verbundenes Lehrgebäude auf-
stellen zu können. Was wir als Thatsache
kennen, ist Folgendes:

Es ist kein organischer Körper, der in
einem Medium sein Leben beginnen, oder
loading ...