Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 26
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0051
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
e6

dasselbe fortsetzen könnte, welches nicht den
Sauerstoff als Bestandtheil enthielte. Der
Mensch, welcher die am meisten zusammen-
gesetzte Organisation hat, die wir kennen,
bedarf dieses Stoffes zur Unterhaltung seines
Lebens am allermeisten.

Der Mensch, bestimmt auf dem Boden des
Dunstkreises der Erde zu leben, nimmt den
Sauerstoff aus diesem Luftmeer durch die
Oberfläche seiner Haut und seine Lunge in
seinen Körper auf, und verbunden mit einem
andern einfachen Stoff, dem Kohlenstoff,
gibt er denselben als kohlensaures Gas wieder
an die Atmosphäre ab. Der Streit, ob der
Sauerstoff sich mit dem Kohlenstoff nur an
den Oberflächen der Lunge und Haut ver-
binde, oder ob ersterer ins Blut übertrete,
und im Innern des Organismus erst diese
Verbindung geschehe; mufs nach den ver-
dienstlichen, über diesen Gegenstand geendig-
ten Arbeiten von Deyeux und Parmen-r
tier, von Fourcroy und Vauquelin,
u. a. m. als beendigt angesehen werden,
welche durch die vergleichende Untersuchung
des Arterien- und Venenbluts dargethan haben,
dafs ersteres mit Sauerstoff überladen seyt
loading ...