Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 32
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0057
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Viertes Kapitel.

Von den mechanischen Kräften der

Lehensbewegungen,

Nicht allein die chemischen Ziehkräfte des
organischen Stoffes begründen das Leben:
Es wird erfodert, dafs dieselben mit den
mechanischen Kräften, welche von ihnen
erzeugt werden, so harmonisch zusammen-
hängen, dafs eine vollkommene, nie unter-
brochene Wechselwirkung, zwischen diesen
beiden Kräften Statt finde, welche zur Erhal-
tung der ganzen Maschine abzweckt. —
Wenn die chemischen Kräfte die Arterien-
wände zusammenziehen, und das Lichte dieser
Kanäle verengern; so geschieht dieses in so
weit, als es zur Forttreibung des in denselben
enthaltenen Bluts nothwendig ist, damit
nemlich dasselbe wieder an die Stelle gelange,
und so von neuem durch chemische Wirkung
die Gefäfshäute verändern könne, als wovon
die ununterbrochene Fortdauer des Kreislaufes
abhängt. Wer diese in dem organischen
Körper so nothwendige Harmonie zwischen
den mechanischen und chemischen Kräften
loading ...