Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 40
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0065
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
4o

sammeln sich zuletzt in wenigere Stamme;
und so wird das Blut dennoch bis zu dem
Herzen zurück, durch den Druck des gegen
die Hauptstämme zusammenlaufenden Bluts,
die Hilfe des Klappenbaues, die Wirkung der
Muskeln und die eigene Zusammenziehung
der Venenhäute, durch die, obgleich weit
geringere Reitzkraft des Bluts wieder zum
Herzen zurückgebracht, und eine eben so
grofse Menge desselben jedesmal im ersten
Moment in die Vorkammer des rechten Her-
zens ausgeleert, als in dem zweiten Moment
durch die Kräfte der linken Herzkammer in
die Aorta eingetrieben wird. Durch die
dünnen Häute der Gefäfsgeflechte wird bei
jedem Pulsschlag die Blutlymphe in die orga-
nische Zelle getrieben, und auf diese Art der
flüssige Stoff, welcher die ernährenden Theile
enthält, jedem festen organischen Theile
genähert. Es erfolgt dadurch eine Wirkung
der Aggregationsverwandtschaft , wodurch
homogene an homogenen Theilen anhangen,
und heterogene Theile aus dem Zusammenhang
entfernt werden. Die Veränderung ist mit einer
oszillatorischen Bewegung begleitet, welche
siets das lebende' organische Gewebe durch-
loading ...