Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 43
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0068
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
43

derung in alle Tlieile hinführen; den Rückweg
treten die Säfte in zweifache Kanäle an :

1) Das Blut, welches sich durch die Wände
der Arterie (plexus) nicht in die Zellen
ergossen, tritt aus den Geflechten, oder
auch schon früher, durch die Venen
zurück. Diese kleinen Kanälchen sam-
meln sich in grofseren Asten, und durch
diese Einrichtung wird der Rücklauf
des Bluts in etwas befördert. Die
grofseren Zweige haben in ihrem Innern
Klappen, welche das einmal gegen das
Herz hin beförderte Blut verhindern
zurückzusinken. Die Hautäste der
, Venen, welche rötheres Blut führen,
verbinden sich bald mit den Venen-
zweigen, welche schwärzeres Blut aus
den innern Theilen des Organismus
zurückführen; und so wird durch
chemische Wirkung auf die Venen-
wände auch ihre mechanische Kraft
verstärkt. — Subsidiarisch wirkt auch
noch die Muskelbewegung und die Ner-
venkraft, und so wird das Blut bis zu
den zwei grofsen Hohladerstämmen
loading ...