Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 47
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0072
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
47 ■
Fünftes Kapitel.

Von den innern und äufsern Bedin-
gungen des Lebens.

.Das organische Leben besteht eben sowohl,
wie jede andere Veränderung in der Natur,
durch den Stoffenwechsel, welcher in dem
Räume Statt hat, den wir den Organismus
nennen. Die mechanische Einrichtung des-
selben macht ihn geschickt, immer diejenigen
Stoffe, welche durch die Folge ihrer Anzie-
hungskräfte verändert worden sind , aus dem
Körper zu bringen, und andere unzersetzte
an die Stelle der weggeführten hinzusetzen.
Es ist daher zwischen den chemischen Kräften,
wodurch die Stoffe sich verbinden, oder zer-
setzen, und den mechanischen Kräften, die
durch diese Verbindungen und Zersetzungen
hervorgehen, eine gewisse Harmonie noth-
wendig; denn indem der zersetzte ausgeführt
wird, ist schon wieder neuer dem vorigen in
allem homogener Stoff an seiner Stelle, und
dadurch treten die nemlichen Verhältnisse ein,
die nur auf einen Augenblick aufgehört haben.
Stete Veränderung des Stoffes bei unrer-
loading ...