Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 52
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0077
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
52

Sechstes Kapitel.

- Von der zweifachen Erregung
der thierischen Organe.

Es ist von der allergröfsten Wichtigkeit, das
Spiel der Verwandtschaften kennen zu lernen,
welches unser Leben darstellt. Noch nie
haben die Physiologen die zusammengesetzten
Bewegungen der thierischen Maschine so in
ihre einfachen Kräfte zersetzen können, dafs
sie im Stande gewesen wären, uns auf die-
jenigen ' derselben aufmerksam zu machen,
welche das Leben unmittelbar beherrschen,
und diese von den andern zu trennen, welche,
mehr entfernt von diesem wichtigen Zwecke,
nicht so unmittelbar auf die thierische Lebens-
bewegungen wirken , als vielmehr die äufseren
Verhältnisse des Thierkörpers mit der Körper-
welt unterhalten .

Diese einzige Ansicht schon hätte der Heil-
kunde von grofsem Nutzen seyn können;
und vielleicht hätte die Kenntnifs dieses zwei-
fachen Lebens im Menschen schon für sich
allein den Streit entschieden , den man
leider zu metaphysisch bis hieher über den
loading ...