Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 56
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0081
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
56

Schäften des organischen Stoffes gegen das
Sauerstoffgas, welches der eingeathmeten
atmosphärischen Luft beigemischt ist, wirk-
sam ; aber noch ist der Zusammenhang de:
gleichartigen Bestandtheile dieses Stoffes zu
fest, als dafs eine Verbindung mit der soliden
Basis dieses Luftstoffes geschehen könnte;
die Tendenz zur Verbindung aber, welche
der neue organische Stoff, der mit der Luft
in Berührung gesetzt ist, gegen den Sauerstoff
äufsert, ist hinreichend, einen Theil des Wär-
mestoffs zu entbinden, welcher den Sauer-
stoff in Luftgestalt expandirt hielt, und den-
selben in einen Zustand zu versetzen, der, von
Physikern bishero wenig gekannt, dem Sauer-
stoffe die Fähigkeit ertheilt, feste Stoffe zu
durchdringen, und sich durch alle diejenigen
Körper gleichmäfsig zu vertheilen, die zu
ihm Verwandtschaft äufsern.

Die Sauerstoffgasbasis geht also, wenn das
Blut in den feinsten Geflechten der Lungen-
schlagader mit der Luft in Berührung gesetzt
wird, nicht in fester, nicht in tropfbarer
Gestalt in das Blut über; sondern in einer
noch mehr expandirten Form, welche ich
seine Halbgasgestalt genannt habe; sie erleidet
loading ...