Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 57
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0082
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
57

nämlich durch die Ziehkräfte der verwandten
Stoffe eine Annäherung seiner soliden Basis,
und es entbindet sich ein Theil des Wärme-
stoffes , der zuvor die Gasform darstellte.
Die Beweise dieses Satzes ergeben sich zwar
schon a priori; denn jeder Zustand eines Kör-
pers , von dem der gröfsten Expansion bis zu
dem der gröfsten Solidität ist nicht allein
denkbar, sondern mufs auch wirklich in der
Natur existiren. Wir kennen den Sauerstoff
in seiner luftartigen Ausdehnung; wir kennen
ihn in seiner tropfbaren Verbindung mit Was-
serstoff, und in seiner festen Form in den
Metallkalken, und tausend andern verbrann-
ten Stoffen; seinen Zustand aber, worin der-
selbe zwischen der luftartigen Expansion und
dem tropfbaren Zustande das Mittel hält,
kennen wir nicht; und doch hängt von der
genauen Kenntnifs dieses Zustandes die
grofste Aufklärung der noch dunkeln Natur-
operationen in der organischen Physik ab.
Ich wage es daher, diese Form des Sauerstof-
fes, in so weit ich denselben bis hierher erör-
tert habe, etwas näher zu bestimmen; indem
ich vorzüglich Rücksicht auf die langsame
Verbrennung nehme, die er sowohl mit den
loading ...