Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 61
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0086
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
6t

wie das phosphorsaure Eisen, in Halbgaszu-
stand, und er ist es vorzüglich, welcher uns
besonders in der gasartigen Umhellung als
kleine sphärische Körperchen sichtbar wird,
wenn wir den Blutstrom in lebenden Thieren
betrachten. Im luftleeren Räume sehen wir
mit Hülfe des Vergröfserungsglases die Gas-
bläschen entweichen, und mit diesen Erschei-
nungen , dem gleichförmigen Ansehen in der
Flüssigkeit des Blutes , zurückkehren, die nur
durch die Beimischung des luftartigen Stoffes ,
diejenige Heterogeneität in dem Blutstrome
eintritt, welche man zwar noch in der Blut-
lymphe in einem sehr hohen Grade bemerkt,
die aber in dem Venenblute fast gänzlich ver-
schwindet .

Diesen Bemerkungen zufolge, unter-
scheide ich in dem Blute eine wahre dyna-
mische Organisation, vermittelst welcher
dasselbe sich ausdehnt und zusammenzieht,
und also als eine liquide Masse die nemliche
Lebenskraft zeigt, welche wir in den festem
Theilen des Organismus bemerken. Ich un-
terscheide den Zustand der Oxygenation des-
selben , wo der gasartige Stoff, das Blut aus*
dehnt, dünner, flüssiger und beweglicher
loading ...