Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 64
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0089
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
64

in ihrer Anlage, doch in ihrer Wirkung von
der Nervenkraft abhangen, also vom Gehirne
und der Wirkung desselben auf die Nerven
abstammen.

Es liegt unsern Gefühlen so nahe, die
Einwirkung unsers Willens auf die Organe
der Bewegung, welche von jenem abhängig
sind, zu bemerken, dafs wir aus einer
gewissen Analogie der Erscheinung, auch
jene Verrichtungen in unserm Körper', die
doch von dem Einflufs unsers Willens ganz und
gar nicht abhangen, mit unter eine Klasse
von Bewegungen bringen; da diese doch
ihrem Ursprünge nach von jenen sehr ver-
schieden sind.

In. dem folgenden Kapitel werde ich die
Versuche aufzählen, welche darthun, dafs die
Bewegungen des Herzens und der Gefäfse
nicht von dem Nervensystem ursprünglich
abhangen, und dafs, obgleich wie in jedem
Organismus kein Theil ohne Verbindung mit
dem andern, also auch keine Verrichtung
ohne Einflufs auf jede andere ist, das Nerven-
system auf das System der Gefäfse zwar wir-
ken kann, diese Wirkung doch eben so wenig
nothwendig, als beständig ist. Hier erlaube
loading ...