Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 67
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0092
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
6?

Stoffe des Blutes verbunden hatte. Das phos-
phorsaure Eisen ist es, welches dem Blute
seine hellrothe Farbe gibt, wenn es mit Sauer-
stoffhalbgas sich im Ubermaafse verbunden
hat, welches die dunkelrotheFarbe annimmt,
wenn es dieses Gas verloren hat, oder wenn
sich dasselbe an andere Theile gebunden, und
in soliderer Form mit denselben vereinigt hat.
Nun sehen wir aber, dafs während dem Kreis-
laufe das rothe Blut in dem Arteriensystem
seine hochrothe Farbe in dem Maafse verliert,
als es sich seinen feinsten Verzweigungen
nähert j wo dasselbe blasser und durchsichtiger
wird, und dafs, wenn sich dasselbe in den
Ästen der Venen wieder sammelt, es eine
dunkelrothe Farbe darstellt; welches beweifst,
dafs das Blut bei seinem Durchgang durch das
arteriöse System den mit ihm verbunden
gewesenen Sauerstoffantheil verloren hat, der
entweder mit den flüssigen Theilen des Blutes,
oder mit den festen Theilen der Werkzeuge
des Kreislaufes durch eine nun ganz vollendete
Verbrennung sich verbunden haben mufs.
Mit den Bestandteilen des Blutes ist diese
vollständige Vereinigung nicht geschehen;
denn wir sehen noch in dem feinsten Ader-
loading ...