Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 76
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0101
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
76

Analyse uns als gröfstentheils aus verdichtetem
Eyweifsstoff bestehend zeigt, und das sich unter
die übrigen organischen Werkzeuge von einem
bestimmten Zentralpunkte aus ausbreitet.

Dieser Zentraltheil des Nervensystems
(das Gehirn und Rückenmark) ist vorzüglich
im Menschen grofs, und noch gröfser das
Verhältnifs desselben gegen die in die Organe
des menschlichen Organismus sich verbreiten-
den Nervenstämme.

Schon daraus folgt, dafs der Einflufs des
Gehirns auf die übrigen Organe um so gröfser
seyn, je gröfser dieses Verhältnifs, und, so
wie es auch die Beobachtung zeigt, im
Menschen am bedeutendsten seyn müsse.'

Ich unterscheide die Erregung, welche im
menschlichen Organismus durch Nerven ge-
schieht , in drei Arten: 1) In die Zentralerre-
gung des Gehirns, wohin die Seelenkräfte zu
rechnen sind; 2) in jene, die von der Peri-
pherie gegen den Zentraltheil geschehen,
wohin man die Empfindung durch äufsere
Eindrücke rechnen mufs; und 5) in die Er-
regung der Bewegungsorgane nach aufsen,
die durch die inneren Kräfte des Gehirns voll-
zogen werden.
loading ...