Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 77
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0102
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
77

Es wäre zu weitläufig, wenn ich alle diese
verschiedene Arten von Erregungen, welche
in der thierischen Maschine Statt haben , aus-
einander setzen wollte; zumalen da wohl kein
Physiolog seyn wird, welcher die Existenz
dieser drei Erregungsarten in Zweifel ziehen ,
keiner, welcher über die Existenz derselben
Beweise fodern wird.

Nothwendiger aber wird es wohl seyn,
um die hier vorzutragende Wirkungsart des
Nervensystems von dem Vorwurfe einer hypo-
thetischen Erdichtung zu befreien, die mir
bis jetzt bekannt gewordenen Thatsachen hier
so viel es mir möglich, auseinander zu setzen.

Wenn wir in dem in den Adern des
lebenden Thieres herum bewegten Blute aus
der Verbindung des Sauerstoffgas.es mit dem
Eyweifsstoffe dieser Flüssigkeit haben Kü-
gelchen entstehen gesehen, die gleichsam
mechanisch gemischt mit dem Blutwasser der
Gallerte, und dem phosphorsauren Eisen die
vorzügliche Ursache des Blutes und der Zu-
sammenziehung der festen Theile in sich
enthielten; so sehen wir diese, mit Sauerstoff-
gas umhüllten sphärischen oder sphäroidischen
Körperchen zugleich auch wieder die Grund-
loading ...