Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 81
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0106
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
8i

Stoffe auf das Organ des Geschmackes, die
Schwingungen elastischer Gasarten auf das
Organ des Gehörs, und der feine Lichtstrahl
auf das Organ des Gesichtes. Die Nerven-
fäden machen den innern wesentlichen Theil
dieser Sinnorgane, und die Bewegung des
das Nervenmark durchdringenden Halbgases,
welches von der Peripherie des Körpers gegen
den Zentralpunkt des Nervensystems hin-
strömt, ist es, was in dem Seel'enorgan die
Empfindung hervorbringt. Die Mannigfal-
tigkeit der Sensationen hängt ganz allein von
dem verschiedenen Grade der Bewegung des
die Nerven erfüllenden Halbgases, von der
eigenen Bezeptivität des Sinnorgans, und von
der besondern Verbreitung des Nerven in der
Gehirnsubstanz ab. Es geschehen von dem
äufsern Eindrucke Veränderungen in dem Ge-
hirne, es bilden sich Kräfte, welche wieder
eben so nach Aufsen wirken, und hier die
Organe der Bewegungen auf die nemliche
Weise zu erregen im Stande sind, als die
äufsere Impulsion durch die Veränderung,
welche; sie im Seelenorgan erzeugte, dort
Empfindung hervorbrachte.
loading ...