Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 84
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0109
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
84

Systems der einströmenden Blutwelle; und die
durch diese Erregung fortgetriebene Blutmasse
gebährt in andern Theilen dieses Systems
wieder neue Erregungen.

Wenn also das Gehirn vermittelst der
Nerven auf das Gefäfssystem wirkt; so ge-
schieht dieses nicht, um diese darin vor sich
gehende Bewegung zu bestimmen, sondern
nur um die von anderweitigem Einflufs abhän-
gende Erregung verschiedentlich zu modifi-
ziren und zu verändern, die von den oben-
genannten Kräften herrührende Bewegungs-
gröfse bald zu vermehren, bald zu ver-
mindern .

Es ist nicht die Kraft des Willens, welche
auf dieses System der wesentlichsten Lebens-
bewegungen wirkt, sondern nur das einfache
Vorstellungsvermögen ist hinreichend, diese
Wirkung zu erzeugen und den Kreislauf bald
zu beschleunigen, bald zu verlangsamen, und
dadurch wieder eine Wechselwirkung der
peripherischen Lebensorgane auf den Mittel-
punkt des Nervensystems zu begründen,
wovon diejenigen Veränderungen abhangen,
welche wir mit dem Namen der Leidenschaften
belegen.
loading ...