Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 95
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0120
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
95

der untern Klassen zeigte , war zu auffallend ,
als dafs ich dadurch nicht auf den Gedanken
verleitet werden sollte, dafs die Ursache der
plötzlichen Lähmung des Gefäfssystems in
Saugthieren wohl nicht in dem .auf einmal
unterbrochenen Einflufs des Nervensystems
auf das Herz und das Gefäfssystem, sondern
in einem ganz andern Verhältnisse gesucht wer-
den müfste. Dieses führte mich auf die Vermu-
thung von dem geringen Zusammenhang des
Gefäfssystems mit dem Nervensystem, der
nicht allein in den niedernThierklassen, son-
dern selbst in den gröfsern Saugthieren ange-
troffen wird, und der selbst in dem Menschen
so auffallend klein ist, dafs selbst einer der
gröfsten Zergliederer unserer Zeit es gewagt
hat, dem Mittelpunkt der Bewegung aller Säfte
die Nerven ganz abzusprechen, und die klei-
nen zarten Fädchen mehr den Gefäfsen des Her-
zens, als seinem Muskelfleisch beizulegen.

Dagegen fiel mir sogleich bei dem so auf-
fallend verschiedenen Resultat meines Versuchs
mit dem Spalanzanischen sowohl, als jenen,
die ich selbst mehrmalen an Fröschen und
Salamandern angestellt hatte, die grofse Ver-
schiedenheit ein, die zwischen diesen ver-
loading ...