Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 99
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0124
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
99

letzten Gefäfse der Zwischenschlagadern aus-
strömte .

Dieses so wichtige Resultat, welches mir
dieser Versuch gewährte, zeigte also hin-
reichend, dafs meine oben geaufserte Ver-
muthung gegründet war; nemlich, dafs das
Stillstehen des Herzschlages und die plötzlich
eintretende Lähmung in dem Gefafssystem
keineswegs von dem gehinderten Einflufs der
Nerven, sondern von dem unterdrückten
Athemholen abhänge; und dieses bestätigt
nun auf eine direkte Art die aufgestellte
Theorie von der unmittelbaren einzig noth-
wendigen Bedingung des Kreislaufes, welcher
keineswegs einer mechanischen Impulsion des
Nervensystems zugeschrieben werden kann;
sondern ganz einzig von der chemischett
Wechselwirkung der in den Gefäfsen enthal-
tenen Säfte auf die starren Wände hergeleitet
werden nrufs.

Es bleibt also der oben angeführte Sat?
gegen allen möglichen Widerspruch fest
stehen : Dafs die automatische Erregung des
GefäTssystems an und für sich bestehend von
unmittelbarem Nervenemnufs nicht abhänge,
und wenn diese Nervenwirkung die für sich
loading ...