Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 104
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0129
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
io4

rangen jeder Art hören eben so auf, und alle
Vermögen des Gehirns und des ganzen Ner-
vensystems werden gelähmt': denn ob diese
gleich wieder auf alle, auch automatisch
bewegten Theile wirken können; so schöpfen
sie jedoch den feinen elastischen permeablen,
durch die Nerven geleiteten Stoff aus dem
Blute. Es ist daher nur hier der Mittel-
punkt, die allgemeine Quelle des Lebens;
die Zuführung des Sauerstoffes zum Blute,
mufs einzig das Augenmerk desjenigen seyn ,
der in einem Körper das Leben wieder zurück-
rufen will,,in welchem nur durch eine mo-
mentane Unterbrechung dieser wichtigsten
aller thierischen Verrichtungen des Athem-
holens, dasselbe erloschen ist.

Um meinen Lesern allen Zweifel zu beneh-
men, dafs nicht mechanische Hindernisse,
wie von Einigen behauptet wird, den Kreis-
lauf unterbrechen; sondern dafs derselbe
einzig wegen der nicht erfüllten chemischen
Bedingung der Oxygenation des Blutes still-
stehe ; mufs ich die hier gemachten Einwürfe
widerlegen.

Man sagt, der Kreislauf stehe darum still,
weil das Venenblut des rechten Herzens,
loading ...