Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 109
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0134
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i°9

Wechselwirkung und gleichsam das zirkei-
förmige Eingreifen dieser Verrichtungen in
einander erblicken. Die Oxygenation des
Blutes zu bewirken erhebt sich der Thorax.
Dieses ist eine von den Nerven abhängende
Bewegung. Durch das oxygenirte Blut wird
das Gefäfssystem bewegt und das Blut in den
ganzen Körper umgetrieben, und von diesem
so gemischten Blute hängt wieder die mög-
liche Wirkung des Hirns und Nervensystems
ab. Die merkwürdige Weise, wie die durch
das Athmen bewirkte Oxygenation des Blutes
wieder rückwärts in das Geschäft des Athem-
holens eingreift, und dadurch die stete auch
von dem Hirn unabhängige Fortdauer des-
selben bewirkt, ist von allen Physiologen bis
hieher so wenig erkannt worden, dafs ich es
der Mühe werth achte, auch hierüber noch
einige Worte zu sagen, vorzüglich deswegen,
weil die Ansicht der Verbindung, die zwischen
den zwei der wichtigsten Funktionen des
Thierkörpers Statt hat, nicht wenig dazu bei-
tragen mufs, das Urtheil und Verfahren der-
jenigen zu leiten, denen die Wiederherstellung
derselben am Herzen liegt.
loading ...