Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 116
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ji6

und geht darin durch diese ins recht«; Herz >
und sofort bei der Zusammen Ziehung des
Herzens ins Aortensystem; und wegen der
synchronischen Zusammenziehung des rechten
Herzens wird.zur nemlichen Zeit auch durch
die Lungenschlagader : das hier stockende Ve-
nenblut in die Lunge getrieben. Erst, wenn
dieses einigemal geschehen ist, pflegt ein
Athemzug zu erfolgen.

Ee geschieht also das Einblasen der Luft
bei Scheintodten nicht, um unmittelbar das
Atheinhölen -dadurch wieder herzustellen,
sondern das Blut mit Sauerstoff zu verbinden »
und dadurch zuerst den Kreislauf wieder m
Gang zu hringen, worauf alsdann das Athem-
holen von selbst erfolgen mufs.

Neuntes Kapitel.

Vom Scheintode.

Erst jetzt, wenn wir die zusammengesetzte
Erscheinung >in der Natur, die wir das
Leben organisirter Körper nennen, und alle
Bedingungen kennen, durch welche dasselbe*
besteht, können wir nun auch sagen, was
der Tod ist. . '
loading ...