Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 117
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0142
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ii7

Derjenige Zustand des organisirteri Kör-
pers ,- in welchem das Spiel- der wechselsweise
auf einander wirkenden Ziehkräfte des in
einen' elastischen Zustand versetzten Sauer-
stoffes, des äufserii Mediums, und der die
starren Formen des Organismus bildenden
Stoffe aufhört, heilst der Tod desselben.

Wenn wir alle die wesentlichen BedingunV
gen sorgfältig aufgreifen, die zur Darstellung
der Lebenserscheinungen unentbehrlich sind ;•
60 werden wir einsehen, dafs die eben gege-^
tene Definition des Todes in jedem Betrachte
ciesen Zustand umfafst^ und jede Art dessel-
ben in sich begreift i

Kein organisirter Körper kann"-leben,
als in einem Medium, worin der Sauerstoff
in' elastischer Gestalt enthalten ist. Wir
finden daher die meisten organischen leben-
den Geschöpfe auf^der Oberfläche der Erde.
Diejenigen, welche im Wasser, oder in dem
Hmius der Erde leben, leben nur vermittelst
der von beiden angezogenen Luft darin, und
staben augenblicklich, wenn diese Luft dem
Wisser oder der Dammerde entzogen wird.
In den Erzgruben:, welche in beträchtlicher
Tie?e in die Rinde der Erde gehen, wachsen
loading ...