Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 129
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0154
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i«9

den Bestandteilen des organischen Körpers
besteht.

Den Sauerstoff also anzubringen an dem
scheintodten Körper, denselben an das Blut
zu leiten, denselben in der gehörigen Form
dem Blute beizumischen; dieses ist es vor-
züglich, was der Arzt, und der unterrichtete
Menschenfreund zu thun hat, der, um seinem
unglücklichen Bruder zu helfen, herbeieilt,

Die Säugthiere bedürfen einen grofsen
Zuflufs des Sauerstoffs, um leben zu können.
Der Mensch, der an der Mannichfaltigkeit
der Erregungen alle Säugthiere weit übertrifft,
bedarf am meisten davon . Derselbe schöpft
diesen. Stoff aus der Atmosphäre. Auf einem
doppelten Wege dringt derselbe ins Blut:
i) auf der Oberfläche des Hautleders in die
unzähligen Geflechte, die in das Schleimnetz
hervorragen; und a) in den Lungen in das
ausgebreitete Netzgeflecht, welches die letzten
Verzweigungen der Lungenschlagader auf
den Wänden der Zellchen der Lunge bilden ,
welche sich bei jedem Athemzuge mit Blut
anfüllen. > 1

Wir müssen hier die Natur nachahmen,
und also auf beiden Wegen unsern Endzweck

9
loading ...