Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 134
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0159
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i34

Prinzip beigemischt ist, das erst durch die
Aufserung seiner Verwandtschaftskräfte auf
die einfachen Bestandtheile des Organismus
in dem Augenblicke seiner Verbindung die
dem organischen Körper eigenthümliche und
wesentliche Erscheinung, die Erregung, her-
vorbringt .

Man wird daraus begreifen, wie wir noch
weiter unten sagen werden, wie zwecklos in
den meisten Fällen die Behandlung der Schein-
todten sey, die ganz dahin gerichtet ist, das
Nervensystem zu reitzen, um dadurch die
Erregungen hervorzubringen, wovon das Le-
ben wesentlich abhängt. Da nemlich aus dem
Vorigen zu ersehen ist, dafs die Erregbarkeit
des Nervensystems ganz von dem in Halbgas-*
form gebrachten Sauerstoff herrührt; so ist
begreiflich, dafs in dem Nervensystem erst
dann wieder dieses thierische Vermögen zu-
gegen seyn kann, wann dasselbe ihm durch
das Gefäfssystem ist mitgetheilt worden; und,
sollten auch noch einige schwache Spuren eines
Wirkungsvermögens darin verborgen liegen,
so sieht man ein, dafs jedes Reizmittel den
noch vorhandenen Vorrath zerstören, und.
also den organischen scheintodten Körper vori
loading ...