Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 135
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0160
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i3fi

der Grenze des Lebens noch weiter zurück-
bringen müsse.

Alles also, was der Arzt hier zu thun hat,
ist, die chemische Wirkung zu begünstigen,
zu befördern, oder von neuem zu erzeugen ,
die zwischen dem Sauerstoff der Atmosphäre
und den Bestandtheilen des in seinen Mi-
schungsverhältnissen noch unveränderten or-
ganischen Körpers Statt hat.

Er bezweckt dieses auf eine dreifache
Weise:

i) Indem er das Sauerstoffgas in Gestalt

eines Gases in die Lungen bringt.
2) Indem er dasselbe in konzentrirterern.
Zustande den Gefäfsen der Haut zu-
führt.
5) Indem er den dem thierischen Körper
eigenthümlichen Wärmegrad erzeugt,
und dadurch den zu eröffnenden Pro-
zefs des Lebens begünstiget^ oder die
zu schwache und unterbrochene Lebens-
bewegungen von Neuem wieder her-
stellt , und in einer regelmäfsigen Ord-
nung fortsetzt.
Alle andere Bemühungen, welche unter
nommen werden, um das Nervensystem zu
loading ...