Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 136
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0161
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
löt

reitzen, sind in so ferne zwecklos, als
dadurch, wenn die Erregung des Gefäfssy-
Sterns ganz unterdrückt ist, in dem Nerven-
system gleichfalls das thätige wirksame Prin-
zip fehlen mufs, was durch die flüchtigen
durchdringenden Stoffe in die Zellen des
starren Organismus angetrieben werden soll,
um diese, zu erregen, und selbst in dem Falle,
wenn das Nervensystem noch einen kleinen
Vorrath dieser elastischen Flüssigkeit enthalten
sollte, dasselbe durch die unschicklichen und
zwecklos angewendeten Reitze vergeudet wer-
den müfste, ohne dafs dasselbe aus dem Ge-
fäfssystem ersetzt werden könnte, wodurch
dach dem ganzen thierischen Körper das
Leben zufliefst,

Man wird" mir hier einwenden, dafs die
Nervenreitze doch nicht unbedingt zu ver-
werfen seyen, indem vielfältige Erfahrungen
lehren, dafs während dem Gebrauche derselben
das Leben in scheintadte Körper zurückge-
kehrt ist. Ich läugne diese Thatsache nicht,
und werde unten, wo ich von der Wirkung des
Nervensystems weitläufiger, sprechen werde,
den Vortheil zu würdigen wissen, der von
der richtigen und zweckmäßigen Anwendung
loading ...