Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 149
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0174
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
M

*9

Drittes Kapitel.

Wiederherstellung der äufsern Be-
dingungen des chemischen Le-
fcensprozesses , durch unmit-
telbare Erregung des Gefäfs-

systems.

Aus der über den Scheintod aufgestellte»
Theorie ist es klar, dafs das Leben im eigent-
lichsten Sinne blos von der Erregung des Ge-
fäfssystems abhänge; dafs jede Erregung in
dem Nervensystem der Thiere jenem, nur
abgeborgt, das heifst, durch den Konflikt
von Stoffen hervorgebracht werde, die dem
Nervensystem aus dem Gefäfssysteme erst
zufliefsen.

Es ist also diesemnach ersichtlich, dafs
alles Bestreben des Arztes bei der Wiederbe-
lebung der Scheintodten dahin gerichtet seyn
müsse, um die stockenden Erregungen des
Gefäfssystems wieder in Gang zu bringen;
und da wir nun wissen, dafs diese Erregungen
nicht von den Nerven, und nicht von einem
mechanischen Einflufs von aufsen, sondern
loading ...