Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 152
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0177
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i5s



werde, damit die zurLebensäufserung wesent-
lichen Verbrennungen , sowohl des Sauerstoff-
gases mit den flüssigen Theilen, als nachher
mit den festen Theilen der organischen Ge-
bilde desto leichter vor sich gehen könne.

I.

Die Oxygehation des Blutes in
den Zellen der Lungen.

Das venöse Blut, wenn es aus dem ganzen
Körper .»zurückgekehrt ist, und durch die
Lungenschlagäder in die feinsten Verzwei-
gungen dieses Systems- eingetrieben wird,
erhält hier durch die in dem Zeitpunkte de3
Einathmens in die Lungenzellen einstürzende
Luft, mit welcher es in Berührung kömmt,
einen Antheil von Sauerstoff, der nicht allein
den Grund des Forttriebes durch die Lungen-
blutadern zum Herzen, sondern auch der Be-
wegung desselben durch das ganze Schlagader-
System in sich enthält. Die Oxygenation
des Blutes in den Lungen ist also von der
äüfsersten Wichtigkeit.

Man hat zwar schon lange den Nutzen des
Einblasens der Luft durch die Luftröhre aner«
loading ...