Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 155
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0180
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i55

Er ist eine eitle Besorgnifs der Ärzte,
und aller derer, die, dieses erste und wich-
tigste aller Hilfsmittel bei Scheintodten gehö-
rig anzuwenden, deswegen vernachlässigen,
weil sie durch das Einblasen der Luft, den
noch unmerklich geringen Grad des Athem-
holens, den sie noch als das Leben schwach
unterhaltend gegenwärtig glauben, gänzlich
zu ersticken fürchten . Es ist gar keine Be-
wegung in den Werkzeugen des Athmens
mehr vorhanden, und das Lufteinblasen soll
nicht als eine Nachahmung des Athmens,
sondern als ein Mittel, das Blut in den Lun-
genzellchen zu oxygeniren, angesehen wer-
den. Aus diesem. Grunde ist es nicht gerade
nöthig, nach geschehenem Einblasen die Luft
durch einen gelinden Druck auf die Brust
und obere Bauchgegend wieder auszutreiben ,
obgleich dieser Handgriff, anderer leicht ein-
zusehender Gründe wegen, nicht zu ver-
werfen ist, i

Es können nur Stoffe in Gas - oder Dunst-
gestalt in die Lungenzellchen gebracht werden.

Drei dieser Stoffe werden alle Absichten,
des Arztes und des Menschenfreundes er-
füllen.
loading ...